Es gluckst in der Küche

Neues aus dem Brauhaus! Hier gluckst es nun ständig vor sich hin und die alkoholische Gärung ist im vollen Gange, dass es eine Freude ist.

garung.gif

Klickt einfach mal auf die Formel, die euch ja allen geläufig sein dürfte.

18 Gedanken zu „Es gluckst in der Küche

  1. The Undertaker

    is ja übrigens ne exotherme reaktion
    is das die neue form der energiegewinnung?

  2. Knedlik

    Beim Maischen werden die optimalen Verhältnisse für die im Malz vorhandenen Enzyme geschaffen, so daß diese die Stärke im Korn in Zucker spalten können. Das Maischen dauert rund 90 min. Während dieser Zeit heizt man die Maische (Malzschrot und Wasser) in Stufen bis 78°C auf. Die wichtigste Stufe liegt bei rund 60°C, hier muß eine Rast eingehalten werden. Danach kann auf 78°C aufgeheizt werden. Über 78°C werden die Enzyme getötet! 78°C ist die Abmaisch – Temperatur, mit der die Maische in den Läuterbottich kommt.

    Das mußte mal gesagt werden, damit da wirklich nichts schief geht.

  3. Doksák

    Heute in 3 Tagen werden schon die Flaschen befüllt! Bin mal gespannt, welche Farbe das Bier haben wird. Im Moment sieht es ziemlich dunkel aus aber es sollte ja eigentlich Pils werden und keine Porter… Bin gespannt 🙂

  4. Tschechien Dirk

    Es wird noch heller, filtert es auch nicht, denn nur so behält es den vollen Geschmackt und schmeckt nicht wie das Industriebier wo nichts mehr drin ist damit es länger haltbar ist.

  5. Doksák

    Heute wäre eigentlich Abfülltermin gewesen, aber es fehlen noch einige leere Flaschen… Also wird es auf morgen verschoben… Aber es riiiiiiecht schon soooo lecker!!!

  6. Doksák

    @Tschechin-Tonda-Mama: Du sagst es!
    PS: Diesen Haken „ň“ ? Du kannst ihn gern ab sofort hier kopieren und kostenlos weiterverwenden 🙂 hahaha

    @Tschechien Dirk: Kann man das Bier auch jetzt schon kosten (nach einer Woche)? Wird das schon schmecken und welche Nebenwirkungen wird es haben? 🙂 Ich denke mal, dass sich die Kohlensäure erst noch bilden muß, vielleicht schmeckt es jetzt nach Hopfenkaltschale?

  7. Doksák

    Ich hab jetzt von dem „1. Doksy-Bier“ einfach mal einen ganz kleinen Schluck gekostet und es schmeckt schon unglaublich herrlich würzig frisch. Allerdings ist der Hefegeschmack noch relativ dominant und die Kohlensäure fehlt noch. Bin trotzdem total begeistert! Hoffentlich halten sich die eventuellen Nebenwirkungen in Grenzen 😉

  8. Alexis Artikelautor

    Oh nein! Verunreinige das jaa nicht! Aber dein Bericht läßt hoffen. Mach schön Fotos von der Abfüllaktion.

Kommentare sind geschlossen.