EU – Nein danke!

euflag.jpg

Ich glaube, auf diesem Foto kann man ein deutliches Statement der tschechischen Politik zur Europäischen Union erkennen. Werden die EU-Fahnen jetzt eigentlich schon so im Handel angeboten? Mich würde es nicht wundern.

Denn vor fast einem Jahr hatte sich der tschechische Präsident Vaclav Klaus geäußert, dass er sich weigere: „über dem Präsidentenpalast in Prag die EU-Flagge aufzuziehen“ mit der Begründung, dass Tschechien „keine Provinz der Europäischen Union“ sei.

Übrigens: Neben dieser EU-Fahne steht noch ein weiterer Fahnenmast mit der tschechischen Nationalflagge, völlig unversehrt und fröhlich im Wind tanzend…

czflag.jpg

3 Gedanken zu „EU – Nein danke!

  1. Alex

    Ist ja nichts neues. Der EU Vertrag wurde ja trotz allem im letzten Jahr, wenn auch letztes Land, unterschrieben. Den Euro als Zahlungsmittel werden sie bestimmt auch als letztes bekommen, wenn überhaupt. Ist ja ebenfalls nicht gewollt. Ob es letztendlich etwas bringt, sich in einer globalisierten Welt oder beziehen wir es auf Europa, als Insel abzukapseln, möchte man trotz aller Bedenken der Tschechen, bezweifeln.

    Antworten
  2. Doksák Artikelautor

    oder tschechien wird schweiz II: einfach alle bündnisse kündigen und schon ist man frei. nur wie holt man die banken aus der schweiz I in die schweiz II? vielleicht mit falschen schwarzgeldkonten-CD´s? wer weiss, vielleicht ist die aktuelle CD ja vom tschechischen geheimdienst in umlauf gebracht worden, um der schweiz I zu schaden? 😉

    Antworten
  3. Leedser

    Ich hoffe Tschechien tut sich mit der neuen Regierung den Euro nicht an.Ich fand es schlecht das man sie gezwungen hat zu unterschreiben. Und ich fand das cool das der Klaus die EU-Fahne nicht gehisst hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Question   Razz  Sad   Evil  Exclaim  Smile  Redface  Biggrin  Surprised  Eek   Confused   Cool  LOL   Mad   Twisted  Rolleyes   Wink  Idea  Arrow  Neutral  Cry   Mr. Green