Kategorie-Archiv: Tschechien allgemein

Per Handy zum Weihnachtsmarkt

prag_weihnachtsmarkt.jpg

Am Wochenende gings mal nach Prag. Ziel war unter anderem der Weihnachtsmarkt auf dem Altstädter Ring (staromestske namesti) mit seinen wunderschönen historischen Gebäuden – wirklich eine tolle Atmosphäre. Alle Cafes und Restaurants rund um den Weihnachtsmarkt haben beheizte und sehr gut besuchte (teure)  Freisitze mit Blick auf das weihnachtliche Treiben (ja, auch auf die besonders bei Deutschen beliebte Apostel-Uhr).

Die Fahrt vom Stadtrand zum Weihnachtsmarkt ist mit der Straßenbahn zu empfehlen. Tickets kann man nach dem Einsteigen in die Tram erstaunlicherweise per sms „kaufen“ (20,00 Kc). Das SMS-Ticket  (Foto) ist für bis zu 90 Minuten gültig. Bei Kontrolle einfach Handy vorzeigen. Die Metro ist zwar schneller als die Tram, aber man sieht natürlich gar nichts vom weihnachtlichen Prag. Mit dem Auto wird man auch kaum Freude haben. Ewige Staus, keine Parkplätze und nach dem Weihnachtsmarktbummel ist das Auto vielleicht schon in der Ukraine…

Ungewöhnlich war, daß der Kauf von Glühwein (45,00 Kc) oder anderen Leckereien (gebrannte Nüsse 90,00 Kc) für Ausländer günstiger war als für Einheimische. So konnte man an vielen Ständen mit Euro bezahlen, der mit einem „Traumkurs“ von 1:30 hier einen höheren Wert hatte, als im restlichen Land 😉

Verwunderlich war auch, daß auf der Bühne des (tschechischen) Weihnachtsmarktes kleine Chinesen englische Weihnachtslieder gesungen haben.

Ein „interessantes“ Abendessen (Spagetti bestellt, Makaroni wurden serviert) mit Sahnesoße, Hähnchenfleich und Honig(!!!) rundete die Merkwürdigkeiten des Tages ab (aber es hat mit viel Pfeffer & Salz tatsächlich geschmeckt).

Irgendwie ticken in Prag die Uhren anders… Und vielleicht gerade deswegen ist es ein wirklich empfehlenswerter Ausflug mit vielen Überraschungen.

Wechselkurs EUR/CZK 1:26,07

Wenn ich mir den jetzigen Wechselkurs (1 EUR = 26,14 CZK) anschaue, muß ich mich übergeben sagen, daß es eigentlich nur noch aufwärts gehen kann. Jeder Weg zum Bankomat ist derzeit für einen in Tschechien lebenden EU-Bürger eine Katastrophe ein Trauerspiel. Deshalb habe ich soeben meine Kristallkugel befragt und sie ist der Meinung, daß der Kurs ab morgen wieder steigen soll. Na Gott sei Dank! Dann gehe ich eben morgen zum Bankomat, oder übermorgen, oder nächste Woche… oder nie.

kurs.jpg

Nachtrag 9:50 Uhr: Kurs 1:26,07, wenn das so weiter geht, muß ich meine Kristallkugel wegwerfen…

kurs26071.jpg

Nachtrag 10.12.2007: Kurs 1:25,93 – ohne Worte

kurs2593.jpg

Tschechien reformiert Gesundheitswesen

In den tschechischen Krankenhäusern werden derzeit Automaten installiert. Dort bekommt man Wertmarken für 30 und 90 Kronen. Es handelt sich aber nicht um Fahrscheine für die Straßenbahn. Mit dem Geld verschafft man sich vielmehr Zutritt zu seinem Arzt.

autsch.gif

Die Zeiten des für die Patienten kostenlosen Gesundheitswesens in Tschechien nähern sich ihrem Ende. Auf einer 28-seitigen Zeitungsbeilage des Gesundheitsministeriums können die Tschechen derzeit studieren, was auf sie ab Januar zukommt. Die Preise, die sie für eine Behandlung zuzahlen müssen, sind nicht sonderlich hoch. Aber es geht auch mehr um eine psychologische Sache. Die Tschechen sollen lernen, dass Gesundheit ein hohes Gut ist, das nicht länger zum Nulltarif zu haben ist. mehr(Quelle: SZ Online 30.11.2007)

concept by dj Slim

.. i když, co se týče mých zkušeností ve firmě Škoda se v poslední době spíše pracuje na kvantitu a personalní struktura celkem vázne v zahraničních levných silách, nemění se ovšem nic na tom, že vozy značky Škoda jsou designově velice lákavě navrhnuté a svým vzhledem lákají mnoho „tunerů“ k různým úpravám a konceptům..

Ani já jsem nezůstal pozadu a zkoušel jsem vytvořit něco Simply Clever….

Co Vy na to??

my-vtuning.jpgmy-vtuning-2.jpg

Ausflug nach Mlada Boleslav

Am 21.11.2007 haben wir, als Weihnachtsfeier getarnt, einen feucht, fröhlichen Ausflug nach Mlada Boleslav ins Skoda Werk gemacht. Früh um 7 ging´s mit dem Reisebus in Dresden los über die A17 bis Usti, dann durch Usti durch nach Decin und von dort wie gehabt über Ceska Lipa und Doksy (hätte man auch einfacher fahren können Herr Busfahrer). äääääüüüü (Kater Benny lief eben über die Tastatur). Ich glaube gegen 8:30 Uhr hatten wir schon ein gutes Level erreicht, der Prosecco war auf alle Fälle lecker.

Pullerpause zwischen Usti und Decin

Im Werk waren wir dann im schönen Skoda Museum und dann in der Produktionshalle des Octavia, sehr interessant das mal zu sehen. Das Werk ist ein riesengroßes Gelände, 23.000 Menschen arbeiten dort. Die Durchschnittslöhne sind etwa 20 % höher als im restlichen CZ und ein Mitarbeiter bekommt 8% Nachlaß bei Kauf eines Skoda, die Autos werden nämlich generell alle zum Listenpreis verkauft. Das wäre ja bei uns unvorstellbar. Das Mittagessen im Museum war auch sehr gut, Knödel mit Gulasch und dazu kühles Pivo (Pegel mußte ja aufrecht erhalten werden).

geflügelter PfeilLaurin, Klement und ichRennwagen 900.000 EUR

Am Nachmittag fuhren wir dann nach Rumburk um da gemütlich zu Abend zu essen. Auf dem Rückweg schafften Doksak und ich dann das, was auf der Hinfahrt nicht klappte. Doksak stand am Lidl Parkplatz in Doksy und hat gewunken, als wir mit dem Bus vorbei kamen, das war super. Das Abendessen im Restaurant Dymnik war auch recht gut und viel, natürlich gab es auch hier wieder zischende Getränke.

roter FlitzerStaatswagen

Gegen 21 Uhr starteten wir dann in Richtung Heimat. Die Fahrt ging über den Grenzübergang Neugersdorf nach Bautzen und dann Autobahn. Halb 12 kamen wir dann wieder in Dresden an. War echt ein schöner Ausflug.

leckeres Essen

Nachtrag…

…zum Beitrag vom 30.10.07 „60 Kc“

Ich wollte Euch noch einen kleinen Nachtrag zu obigen Beitrag geben. Man sieht hier auf der rechten Seite in meinem alten DDR-Personalausweis den Stempel bzw. Vermerk, dass für einen Reisetag 60kc getauscht wurden. Mehr durfte man ja damals nicht ausführen. Auf der linken Seite sieht man diverse Einreisestempel in die damalige CSSR. Im mittleren unteren Feld in diesen Stempeln ist eine kleine Dampflok zu erkennen. Ich war also mit dem Zug eingereist. Ich hatte eine gute Sammlung davon und es wurden damals noch Seiten in den Ausweis dazugeklebt, weil kein Platz mehr für die Stempel war. Abgesehen von fehlenden Alternativen war ich schon damals  gern in Tschechien.

Da finde ich gerade noch eine kleine Zugabe. Ein zeitlich begrenztes VISUM für die Einreise in die BRD. Erteilt eine Woche nach dem Mauerfall im November 1989. Ist schon verrückt, wenn man so zurück denkt. Wie doch die Zeit vergeht und wie „normal“ doch heutzutage alles ist…

ehemaliges Traumauto

Das waren noch Zeiten, als ich in Leipzig als kleiner Stepke mit kaputten Schuhen im Stoffbeutel zum Schuster um die Ecke gelaufen bin. Genau vor seinem Geschäft stand sein knallroter nagelneuer Skoda – der hatte zu damaligen Zeiten für mich „Westwagen-Niveau“. Als Kind von Trabantfahrern konnte ich es mir nie verkneifen, einen Blick ins Wageninnere zu werfen. Irre – ein RICHTIGES Auto, sogar aus Metall mit „Motor hinten“ und mit 4 Türen… Und der Sound, wenn der Schuster nach Hause gefahren ist… das war was. DAS war ein Auto…

traumauto.jpg

Nach dem ich vor einiger Zeit den Wagen auf dem Foto lenken durfte, war der ganze Zauber, der sich über die vielen Jahre gehalten hatte, mit einem Mal im Eimer. Jammerschade! Ich hätte mich nicht reinsetzen und versuchen sollen, diese Heckschleuder bei kalten Außentemperaturen zu fahren und dabei den Motor mit gezielten Shoke-Bewegungen ständig zu motivieren, nicht auszugehen… Trabifahren hätte mehr Spaß gemacht. Und irgendwie sieht ein Trabi der letzten Baujahre doch moderner aus, als der Skoda… Aus der Traum… Wie gesagt – ehemaliges Traumauto!

Die Gewinner der Woche

Bei meiner gestrigen Fahrt in der weiteren Umgebung von Doksy hatte ich mal wieder, wie so oft, innerhalb weniger Stunden das zweifelhafte Vergnügen, die Sieger-Autos der „Formel-CZ“ persönlich und in aller Ruhe begutachten zu können (siehe Fotos). Alle waren Sie bestimmt die schnellsten, coolsten und besten Autofahrer der ganzen Welt. In diesem Sinne – „Sport frei!“. Zu Hause sterben ist doch langweilig.

unfaelle.jpg

 Und hier noch der Gewinner der letzten Woche…

golf.jpg

Der neue Skoda Superb kommt !

Nächstes Jahr wird das aktuelle Modell des Skoda Superb abgelöst durch die zweite Auflage des „großen Tschechen“. Vermutlich wird er eine große Anhängerschaft finden, da nun auch mehr Kunden bereit für so ein Auto von Skoda sein werden, als für seinen Vorgänger. Hier seht ihr erste Bilder, leider noch in Verkleidung.

Skodahändler

 

Wechselkurs EUR/CZK 1:26,84

Nicht nur aus beruflichen Gründen verfolge ich regelmäßig den Wechselkurs des Euro zur Tschechischen Krone. Mittlerweile liegt der Euro bei knapp 27 Kronen, was mich nicht wirklich begeistert. In den tschechischen Medien wurde vor knapp 2 Jahren von einem zukünftigen Kurs von 1:25 berichtet. Langsam aber sicher scheint sich der Wechselkurs in diese Richtung zu entwickeln. Ein Trend in Richtung Kurs 1:30 wäre mir aber wesentlich lieber. Gibt es hier eventuell jemanden, der seine Kristallkugel befragen oder einen Trend nennen kann, wie sich die Krone in Zukunft weiter entwickeln könnte, von welchen Faktoren dies abhängen wird und welche Einflüsse eine Umkehr des derzeitigen Trends bewirken könnten?

bild1.jpg

PS: Begriffe wie „Makroökonomischer Schock“, „Dollarisierung“ oder „BigMac-Index“ nützen mir nich viel, bin bekennender Börsen-Laie ;o)

Silvester in Prag

Wer sich vorgenommen hat, Silvester in der Moldau-Metropole zu feiern aber noch immer keine Unterkunft gebucht hat, sollte sich sputen! Die meisten Hotels und Pensionen sind nämlich schon fast ausgebucht. Man rechnet über den Jahreswechsel mit bis zu 100.000 Touristen aus aller Herren Länder.

Wir haben I H N gesehen!

Bei unserem Ausflug ins Riesengebirge haben wir IHN gesehen.  IHN gibt es also tatsächlich: Rübezahl – tschechisch Krakonoš – nicht den Holzmichl 🙂 

ER fand es offenbar nicht amüsant, fotografiert zu werden und seine Hunde schienen nur noch auf einen Wink Ihres Gebieters zu warten. Aber im Auto fühlte ich mich relativ sicher ;o)))

ruebezahl.jpg

Tempo 160 auf CZ-Autobahnen?

Während man in Deutschland darüber diskutiert auch noch die letzte Freiheit des kleinen Mannes zu beschneiden, indem ein Tempolimit 130 auf Autobahnen gefordert wird, scheint man in Tschechien ganz andere Wege zu gehen. Hier debattiert man momentan über eine Anhebung des Tempolimits auf 160 km/h zumindest auf neuen Autobhanen oder Teilstücken. Danke an Czech_Dynamo, der mir diese Infos zur Verfügung gestellt hat. Ich wußte darüber noch gar nix. Hoppla!

racer.jpg

„Kampf dem Tempolimit“

60Kc pro Tag!

Die gute alte Zeit. Ich erinner mich gerade wie das war, als wir so die ersten Male mit Kumpels nach CZ gefahren sind. Meist mal einen Tag früh mit dem Zug nach Prag und abends wieder zurück. Im Alter von 15-16 schon ein kleines Abenteuer, so alleine. Das ich das überhaupt durfte?! Na jedenfalls konnte man zur damaligen Zeit nur 60Kc pro Tag tauschen, was 20 Mark der DDR entsprach. Im Ausweis wurde beim Tausch auf der Staatsbank ein Stempel gesetzt. 60Kc für einen Tag gewechselt. Ich hatte aber 120Kc dabei. Im Zug bei der Grenzkontrolle grappschte der Zöllner natürlich in meiner Brieftasche rum und fand mehr Geld als ich hätte dabei haben dürfen. Die fragten ja wie lange man bleibt. (Stand ja auch auf der Fahrkarte Hin+Rück) Versteckt hatte ich das Geld nicht. Ich habe das Bild noch genau vor mir. Der Uniformierte schrie mich an: „Machen Sie keinen Scheiss mit dem Geld!“ und feuerte meine paar zusätzlichen Scheine durchs Zugabteil. Unglaublich! Allerdings behalten durfte ich sie. Manchmal haben wir rückzu den Nachtzug genommen. So waren wir nach 0:00 Uhr an der Grenze und so galten 2 Tage, wenn man etwas mehr Geld dabei hatte. Ja so war das. Abgesehen vom damaligen Wert des Geldes, frage ich mich, was man wohl heute mit 60Kc am Tag anfangen könnte? 3 Bier, 2 Hörnchen? Mal sehen was demnächst einer zu berichten hat, der eine Reise mit dem Eisenwurm nach CZ oder Doksy antritt. Bin ja gespannt 😉

fast60kronen.jpg